wohnen

Die Kritik an der kontroversen KIM-Verordnung nimmt zu

Vorher hatten bereits Landeshauptleute gefordert, die übertriebenen Kreditvergaberichtlinien für Wohnkredite zu beenden. Nun schließt sich Wifo-Chef Gabriel Felbermayr dieser Forderung an.
von ERA Austria – 25. Oct 2023

Die umstrittene KIM-Verordnung, die die Kreditvergaberichtlinien bei Wohnkrediten regelt, steht unter wachsender Kritik. Sowohl Landeshauptleute als auch der Wifo-Chef Gabriel Felbermayr fordern eine Überprüfung der Regelungen. Trotz eines drastischen Rückgangs der Einreichungen für Wohnprojekte um ein Drittel und steigender Tendenz hält die FMA (Finanzmarktaufsicht) an den bestehenden Richtlinien fest. Felbermayr schlägt vor, anstelle einer prozentualen Höchstgrenze des Haushaltseinkommens für Kreditrückzahlungen absolute Euro-Beträge festzulegen. Dies könnte eine Lösung für die festgefahrene Situation sein.

Die Kritik wird lauter, da nicht nur die Immobilienwirtschaft, sondern auch die Bauindustrie, die für die österreichische Gesamtwirtschaft von großer Bedeutung ist, durch die strikten Kreditvergabebedingungen massiv gefährdet ist. Es wird befürchtet, dass die Krise in der Bauindustrie langfristig negative Auswirkungen haben könnte, insbesondere im Hinblick auf die grüne Transformation der Wirtschaft.

Gabriel Felbermayr ist seit 1. Oktober 2021 Direktor des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien und Universitätsprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU).