wohnen

Leistbares Wohneigentum in Gefahr: Jungfamilien an der Kreditgrenze

Die restriktiveren KIM-V-Vorgaben treffen Jungfamilien mit beschränkten Anfangseinkommen und oft geringen Eigenmitteln besonders hart
von ERA Austria – 25. Jul 2023

Die Situation auf dem Immobilienmarkt hat sich dramatisch verändert, mit einem Rückgang von über 50% bei Immobilientransaktionen bis Juni 2023 und einer Reduzierung der Neukreditvergabe für Wohnbauzwecke um über 60% bis April 2023 im Vergleich zum Vorjahr. Dies stellt eine enorme Herausforderung für Jungfamilien dar, die nun möglicherweise Schwierigkeiten haben, ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Vor diesem Hintergrund eines über 50%igen Rückgangs bei den Immobilientransaktionen bis Juni 2023 und einer über 60%igen Reduktion der Neukreditvergabe für Wohnbauzwecke bis April 2023 (im Vorjahresvergleich) muss jetzt darauf geachtet werden, dass dieser wichtigen Bevölkerungsgruppe nicht der Traum vom Eigenheim verwehrt bleibt

Die restriktiven Vorgaben der KIM-V in Bezug auf Eigenmittel, Schuldendienstquote und Kreditlaufzeit haben bereits Auswirkungen gezeigt. Die deutlich gestiegenen Kreditzinsen verschärfen nun die Situation und führen zu einer "Kreditklemme" für Österreichs Jungfamilien. Es wird dringend empfohlen, sich durch lange Fixverzinsungen abzusichern, um mögliche Veränderungen in der beruflichen Entwicklung und Familiensituation zu bewältigen.

Um dieser wichtigen Bevölkerungsgruppe zu helfen, sind gemeinschaftliche Anstrengungen von Gesetzgebern, Kreditinstituten, Beratern und Familien von entscheidender Bedeutung. Gezielte Maßnahmen, Ausnahmeregulierungen, Beratung zu Zinsrisiken und verstärkte familiäre Unterstützung sind jetzt von zentraler Bedeutung.

In den letzten Jahren hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsen deutlich erhöht, was zu einem Rückgang bei den Immobilientransaktionen und Neukreditvergaben geführt hat. Die Banken und Kreditinstitute sind durch die Banken und Kreditinstitute-Immobilienfinanzierungsmaßnahmen-Verordnung (KIM-V) eingeschränkt, was besonders Jungfamilien betrifft, die die Anforderungen oft nicht erfüllen können.

Die steigenden Kreditzinsen führen zu längeren Kreditlaufzeiten, da das verfügbare Einkommen nicht in gleichem Maße angestiegen ist. Es ist wichtig, langfristige Kreditlaufzeiten zu wählen, um die Finanzierung von Wohneigentum zu ermöglichen.

Es wird vor variablen verzinsten Krediten gewarnt, da sie zu unsicheren Finanzierungen führen können. Kreditnehmer sollten die Möglichkeit einer Umschuldung in Betracht ziehen, um von den aktuellen niedrigen Fixzinssätzen zu profitieren.

Der Zugang zu Wohnkrediten ist entscheidend für die Zukunft von Jungfamilien, da die eigene Immobilie Sicherheit und Beständigkeit bietet. Eine ausgewogene und fachkundige Beratung ist in diesem Lebensabschnitt von großer Bedeutung. Infina setzt sich dafür ein, den Zugang zu Krediten und die Verwirklichung von Wohnträumen zu erleichtern.

https://www.infina.at/ueber-uns/presse/artikel/infina-leistbares-wohneigentum-in-gefahr-jungfamilien-an-der-kreditgrenze/

Bilder ©: Christoph Kirchmair, Gründer und CEO von Infina © Anna Fichtner/Infina