digital

Zunehmend mehr Wohnungen in Österreich unbewohnt

In Österreich gibt es immer mehr Wohnungen, in denen niemand gemeldet ist.
von ERA Austria – 19. Sep 2023

In Österreich gibt es immer mehr Wohnungen, in denen niemand gemeldet ist. Die Statistik Austria zeigt, dass in fast jeder siebten Wohnung keine Person gemeldet ist. Besonders in Tourismusgebieten wie Vorarlberg und Tirol sowie in Gemeinden mit Bevölkerungsrückgang ist der Anteil dieser Wohnungen hoch.

Von 2011 bis jetzt ist die Anzahl der Wohnungen von 4,4 Millionen auf 4,9 Millionen gestiegen, hauptsächlich durch den Bauboom vor 2020. Im Vergleich dazu war 1971 in über 90 Prozent der Wohnungen mindestens eine Person mit Hauptwohnsitz gemeldet, heute sind es nur noch 80 Prozent.

Diese unbewohnten Wohnungen sind oft Ferienwohnungen oder stehen wegen Renovierungen oder vor einem Verkauf leer. Manchmal sind sie auch bewohnt, aber niemand ist dort gemeldet, oder sie stehen während einer Verlassenschaftsabwicklung leer.

Kärnten hat mit 16,3 Prozent den höchsten Anteil an Wohnungen ohne Meldung, gefolgt von Tirol mit 16,1 Prozent, während Wien den geringsten Anteil mit 9,7 Prozent hat. Insgesamt hat sich die Zahl der Wohnungen in den letzten 150 Jahren verfünffacht, während die Bevölkerung sich verdoppelt hat, und nun leben etwa 9 Millionen Menschen in Österreich.

Diese Zahlen deuten auf ein Ungleichgewicht zwischen der Anzahl der verfügbaren Wohnungen und der Anzahl der tatsächlich bewohnten Wohnungen hin, welches insbesondere in Tourismusgebieten und Gemeinden mit Bevölkerungsrückgang offensichtlich wird.